Loix gewinnt Saisonauftakt

Bei der Rally van Haspengouw gibt es einen Vorgeschmack auf die Saison in der belgischen Meisterschaft: Freddy Loix und Kris Princen kämpfen um Sekunden. Am Ende siegt der Titelverteidiger.

Autor: 

Bei der Rally van Haspengouw gibt es einen Vorgeschmack auf die Saison in der belgischen Meisterschaft: Freddy Loix und Kris Princen kämpfen um Sekunden. Am Ende siegt der Titelverteidiger.

Der amtierende belgische Meister Freddy Loix ist mit einem Sieg in die neue Saison gestartet. Der Skoda-Fahrer setzte sich gegen Kris Princen im Peugeot 208 T16 durch. Für Loix ist es der vierte Sieg bei der Rally van Haspengouw in seiner Heimprovinz Limburg.

Erst hatte sich Kris Princen an die Spitze gesetzt. Mit drei WP-Siegen in Folge ging dann Chris Van Woensel in Führung, bevor die Kupplung des Mitsubishi Lancer WRC Probleme machte, Van Woensel nach einer Notreparatur zu spät stempelte und 20 Strafsekunden kassierte. Der Saisonauftakt wurde zum Duell der beiden Titelfavoriten Loix und Princen, die sich an der Spitze abwechselten. Vier WP vor Schluss setzte sich Loix oben fest und gewann mit 10,1 Sekunden Vorsprung vor Princen.

Vincent Verschueren (Skoda Fabia R5) hatte Aussichten auf den letzten Podestplatz, musste sich aber wegen einer gebrochenen Radnabe mit Platz vier hinter Van Woensel zufrieden geben. Fünfter wurde der Niederländer Bob de Jong im DS3 R5.

Cédric Cherain (Ford Fiesta R5) und Jourdan Serderidis (DS3 R5) waren nach Unfällen ausgeschieden. Die Historic-Klasse gewann Robin Maes im BMW M3, bester Junior war Joachim Wagemans im Peugeot 208 R2. Nächster Lauf ist die Spa-Rally am 18. und 19. März.

Endstand Rally van Haspengouw 2016:
01. F. Loix/J. Gitsels (Skoda Fabia R5) 1:13:47,8
02. K. Princen/P. Kaspers (Peugeot 208 T16) +0:10,1
03. C. van Woensel/R. Snaet (Mitsubishi Lancer WRC05) +0:39,0
04. V. Verschueren/G. Broekaert (Skoda Fabia R5) +1:25,1
05. B. de Jong/B. Degandt (Citroën DS3 R5) +1:31,0
06. G. Kenis/R. Buysmans (Mini RRC) +5:19,3
07. P. Diels/P. Flas (BMW M3) +7:05,5
08. F. Boulat/P. De Busser (BMW M3) +7:23,1
09. L. Benoît/E. De Bolle (Ford Fiesta R5) +7:49,7
10. S. Vanbellingen/D. Vanrijkelen (Mitsubishi Lancer Evo X) +9:05,5