Stohl zieht sich aus Rallycross-WM zurück

Manfred Stohl wird in diesem Jahr nicht als Fahrer an der Rallycross-WM teilnehmen. Dem RX Team Austria bleibt er jedoch als technischer Partner verbunden.

Autor: 

Manfred Stohl wird in diesem Jahr nicht als Fahrer an der Rallycross-WM teilnehmen. Dem RX Team Austria bleibt er jedoch als technischer Partner verbunden.

Manfred Stohl war im vergangenen Jahr nicht nur für den Bau der Fahrzeuge des RX Teams Austria verantwortlich, er startete auch als Fahrer für die Truppe seines Teamkollegen Max J. Pucher. Doch die gemeinsamen Wege auf der Strecke trennen sich. Stohl wird nicht mehr als Fahrer antreten, weil das notwendige Budget fehlt.

„Max und ich haben hart daran gearbeitet, einen Sponsor zu finden, der sich an den Gesamtkosten beteiligen würde. Wir haben natürlich diverse Gespräche geführt, die aber für uns zu keinem brauchbaren Resultat geführt haben. In Österreich ist der Markt für so ein Vorhaben einfach klein bzw. wird die Wertigkeit des Engagements nicht honoriert“, sagte Stohl.

Stohls Firma „Stohl Racing“ wird aber trotzdem weiter Teil des Projekts bleiben und kümmert sich um den Aufbau des neuen Fahrzeugs, die Weiterentwicklung der bestehenden Autos, sowie den technischen Support von MJP Racing bei Tests und Rennen in der kommenden Saison.

Das RX Team Austria wird in diesem Jahr mit Timur Timerzyanov und Janis Baumanis an der Rallycross-WM teilnehmen. Teamchef Pucher wird in der EM und bei ausgesuchten WM-Läufen starten.